Apfel-Quitten-Strudel mit Mandeln und Rum-Sultaninen

Für mich sind Herbstfrüchte ein großer Trost über das Ende des Sommers und das Fehlen der warmen Tage und lauen Nächte.
Am Balkan werden unter anderem zu dieser Jahreszeit Nüsse, Esskastanien, Granatäpfel und Quitten geerntet.
Letztere sind so beliebt, mystifiziert und im Volkstum des Balkan  (wie in Bosnien) auf solch eine Weise verwurzelt, dass sie so gut wie eines jeden Lebens Herbsterinnerungen prägen. Sei es der warme Duft, den sie von Schlafzimmerschränken aus verströmen und Kindheitserinnerungen wach werden lassen, oder die Erwähnung der dunja in alten, traurigen oder wehmütigen Volksliedern, die schon von Urgroßeltern, Großeltern und Eltern bei gemeinsamen Arbeiten oder  Festen gesungen wurden. Man gibt am Balkan nicht umsonst vielen Mädchen den Namen Dunja!
Wenn ich heute eine reife, duftende Quitte in den Händen halten darf, erfüllt mich das mit so vielen warmen Erinnerungen und Gefühlen, dass ich diesen „goldenen Apfel“ mit so viel Respekt behandele, als sei er wirklich so kostbar. Daher möchte ich auch nur das möglichst Beste aus dieser Frucht zaubern. Diesmal habe ich mich für einen warmen Apfel-Quitten-Strudel mit Mandeln und Rum-Sultaninen entschieden.
Balkan und Strudel? JA! Spätestens durch den Einfluss Österreich-Ungarns in vielen Gebieten des Balkans, sind auch wir dem Strudelfieber verfallen und bereiten vor allem Hefestrudel mit Mohn und Walnüssen oder Apfel-Nussfüllungen zu. Ich mag jedoch den Strudel aus dem dünngerollten, klassischen Teig lieber und kann Euch schon mal vorweg sagen – Wenn ihr Euch ein bisschen traut, ist es wirklich kein Problem, noch besonders aufwendig ihn auch selber herzustellen. Ich zeig Euch wie!

Goldene Quitten

Zutaten für 2 Strudel:
Für den Teig:
– 250g Mehl (fein; weiteres Mehl zum Ausrollen)
– 150ml lauwarmes Wasser
– 3EL Pflanzenöl (auch Olivenöl ist ok!)
– 2 Prisen Salz
– Öl oder geschmolzene Butter zum Bestreichen
Für die Füllung:
– 1kg geschälte und entkernte Äpfel (Saure und Mehlige)
– 700 geschälte und entkernte Quitten (Gute findet man beim Gemüsehändler oder beim Türken, meine beiden haben bei dem Gewicht zusammen weniger als 2 Euro gekostet, also zugreifen!:))
– 1 Hand voll Sultaninen über Nacht in Rum oder Apfelsaft eingelegt
– 200g gemahlene Mandeln
– 200ml Apfel-Quitten-Saft oder naturtrüber Apfelsaft
– Abrieb einer halben Zitrone
– 2 Prisen Lavendelblüten
– 1 Prise Zimt
– 250g Zucker

Apfel- und Quittenstrudel

  • Das Mehl mit Salz, Pflanzenöl, Salz und dem lauwarmen Wasser vorsichtig vermengen und dann mindestens 10 Minuten lang in der Küchenmaschine oder mit dem Mixer kneten. Falls der Teig nicht kompakt, sondern noch zu klebrig ist, einfach ein EL Mehl hinzufügen.
  • Den Teig in zwei gleich große Bälle teilen, mit Frischhaltefolie umwickeln und im Kühlschrank für mindestes eine halbe Stunde ruhen lassen.
  • Äpfel und Quitten schälen und entkernen.
  • In einem größeren Topf den Apfelsaft und etwa 50g Zucker auf den Herd stellen und erhitzen.
  • Die Quitten in je einen halben bis einen Zentimeter dicke Würfel schneiden und mit dem Lavendel, Zitronenabrieb und Zimt im Apfelsaft köcheln lassen.
  • Währenddessen die Äpfel in 1-2cm große Stücke schneiden und  zu den Quitten hinzufügen. So lange köcheln bis, die Quittenwürfel wachsweich werden.
  • Dann die Mandeln und den restlichen Zucker unterheben und vom Herd nehmen.
  • Die eingeweichten Rum-Sultaninen (ohne Rum) dazugeben.

 

Apfel-Quittenmischung für den Strudel

  • Nun den Teig auf einer bemehlten, sauberen Fläche zu einem hauchdünnen Quader ausrollen (immer vom Körper weg rollen und Teig dabei drehen), der in etwa so breit ist wie das gesamte Backblech. Der Teig müsste so dünn sein, dass sich das Muster des Küchentuches darunter erkennen lässt. Das Ausrollen dürfte leicht gehen, da der Teig durch das lange Kneten und das Öl elastisch geworden ist.

Strudelteig

  • Wenn die gewünschte Form erreicht ist, den Teig auf ein sauberes Küchentuch legen. Keine Angst, der Teig ist so elastisch, dass er nicht so schnell reißen wird!
  • Mithilfe eines Pinsels mit Öl oder geschmolzener Butter bestreichen.
  • Mit dem anderen Teigball ebenso verfahren.
  • Das Backblech mit Backpapier auslegen, Ofen auf 180 Grad Umluft oder 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und dann kann das Belegen losgehen!

Apfel-Quittenstrudel Backen

  • Die halbe Apfel-Quitten-masse gleichmäßig etwa eine Hand breit auf einen Teigquader auslegen, dabei unten und seitlich etwa 5cm freie Fläche übrig lassen.
  • Die seitlichen freien Enden links und rechts als erstes über die Füllung klappen, dann das untere Ende darüber.

Apfel-Quittenstrudel Wickeln

  • Dann, indem man das Tuch anhebt, den Strudel einrollen. Mit dem Ende auf der Unterseite, vorsichtig auf das Backblech heben. Platz für den anderen Strudel lassen!
  • Mit dem anderen Teig ebenso verfahren.

Apfel-Quittenstrudel Laibe

  • Die Strudel mit Öl oder zerlassenen Butter bestreichen und dann im Ofen etwa 45min goldgelb backen. Da jeder Ofen seine Eigenheiten hat, bitte bereits nach einer halben Stunde vorsichtshalber nachschauen. Sind die Strudellaibe goldbraun, sind sie fertig. Mit Puderzucker, Zimtpuderzucker oder auch mit Vanillesauce servieren und genießen!

 

Apfel- und Quittenstrudel

 

Schwierigkeitsgrad: mittel
Zeitaufwand: ca. 60min + Backzeit
Benötigt: Backblech, Backpapier, Gemüseschäler, Schüssel, Schneidebrett, Messer, EL, Küchenwaage, großer Topf, Holzlöffel, Pinsel zum Bestreichen, zwei Baumwollküchentücher

Einfach nachkochen und… balkanize your kitchen!
Prijatno & Guten Appetit!
Bei Erfolg schreibt mir einfach wie es Euch geschmeckt hat.
Eure Iva

One comment

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.