Für den Herbst im Juni

Prevod na Sr-Bo-Hrvatski pogledaj link desno!
Ich liebe Pilze! Ich hab sie schon als kleines Kind geliebt. Vielleicht ist das auch der Grund gewesen, weshalb ich mit drei, vier Jahren auch einen giftigen Pilz gepflückt und vor Ort gleich mal roh verputzt habe. Selbst die qualvolle Prozedur im Krankenhaus danach hat mir meine lieben Pilze nicht verderben können.
In der Gegend aus der ich komme gibt es in der jeweiligen Saison, Gott sei Dank, Unmengen an (ungiftigen) Pilzen zu kaufen. Meistens bekommt man sie gleich in kleinen Holzkisten, weil man sie einfach als Hauptgericht ohne weitere Beilagen (Brot ausgeschlossen – klar ohne Brot geht nix auf dem Balkan) isst.
Am Besten kauft man sie bei alten (aber hoffentlich nicht sehschwachen) Omas auf der Pijaca. Die haben genug Erfahrung und das nötige Wissen. Unweit von meinem Zuhause am Balkan befindet sich ein Pilz-Großmarkt an der Pilze vor Ort getrocknet oder frisch verkauft und nach Italien exportiert werden. Dies spricht wiederum für den Reichtum der Wälder und die Wertschätzung der Pilze als vollwertiges Nahrungsmittel in dieser Region. Letztens wurden sogar hochwertige Trüffel gefunden und man munkelt, dass hier ein neuer europäischer Trüffelmarkt entstehen soll.
In Deutschland bekommt man die Pilze natürlich auch im Supermarkt, oder beim Gemüsehändler seines Vertrauens. Letztes Jahr habe ich bei Pfifferlingen und Steinpilzen zugeschlagen und sie in stundenlanger Prozedur im Ofen getrocknet.

Dabei wird der gesamte Geschmack der Pilze reduziert und somit noch aromatischer und „pilziger“. In einem luftdichten Glas können sie so ziemlich lange gelagert werden und nach Belieben eingesetzt werden. Wenn man sie nicht selbst trocknet, kann man sie auch in fast jedem Supermarkt in der Form kaufen.  Nichts ist mir mehr zuwider, wie gefrorene Pilze aus der Gefriertruhe. Igitt!

Für das Nudelgericht braucht man nicht viel.
Zutaten für eine Portion:
– eine Hand voll getrockneter Pilze
– 50ml Sahne
– 1 Tasse heißes Wasser
– Schuss Portwein (oder auch Cognac)
– 1 Teelöffel Speisestärke
– Schuss kaltes Wasser (etwa 2,3 Esslöffel)
– 1 kleinere Frühlingszwiebel
– Vegeta (kroatische Gemüsebrühe in Pulverform, passt hervorragend zu Pilzen, bekommt man auch in Deutschland überall in Supermärkten und Discountern- oder Salz) Pfeffer
und natürlich
– eine Portion Nudeln (ich habe hier fusili lunghi bucati genommen) + (gesalzenes) Nudelwasser
  • Die getrockneten Pilze in einer keinen Schüssel mit dem heißen Wasser übergießen und ziehen lassen, bis sie weich aber nicht schlabbrig sind. Das dauert etwa 20min.
  • Das Nudelwasser zum kochen bringen und Nudeln garen         (* Tipp eines Italieners – Die Nudeln in kochendes Wasser geben, abwarten bis sie wieder kurz aufkochen, zur Seite nehmen und Deckel drauf. 10-15min (je nach Sorte) ziehen lassen. Man bekommt al dente Nudeln die nicht verkleben und die man nicht abschrecken muss)
  • Pfanne heiß machen und die weichgewordenen Pilze gut ausdrücken
  • In der Pfanne kurz anbraten, währenddessen Frühlingszwiebeln fein hacken
  • Mit Sahne ablöschen und Pilzsud (etwa 3-4 Esslöffel durch ein Haarsieb) hinzufügen
  • Stärke in einem Glas mit dem kalten Wasser klümpchenfrei verrühren und in die Sauce geben, aufkochen
  • Mit einem Schuss Portwein ablöschen
  • Frühlingszwiebeln, Salz und Pfeffer hinzufügen
  • Die gut abgegossenen Nudeln in die Pilzsauce geben und  unterrühren damit sich die Sauce gut verteilt, eventuell nochmals abschmecken und servieren
Schwierigkeitsgrad: einfach
Zeitaufwand: ca. 20min
Benötigt: Olivenöl, Pfanne, Topf, Glas, Tasse, kleine Schüssel
Einfach nachkochen und… balkanize your kitchen!
Prijatno & Guten Appetit!

 

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.